Entzündungen im Körper? – 6 entzündungshemmende Naturheilmittel

Welche Gründe unbemerkte Entzündungen haben können und mit welchen entzündungshemmende Naturheilmittel Sie sich davor schützen können.

Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs und Altersdemenz haben nach neueren medizinischen Erkenntnissen eine gemeinsame Schnittstelle: Eine Entzündung, die völlig unbemerkt z.B. in den Blutgefäßen, den Nervenzellen oder sonstigen Körperzellen Schaden anrichten kann.

Unser Lebensstil wirkt in der heutigen Zeit häufig entzündungsfördernd. So gibt es beispielsweise deutliche Hinweise darauf, dass ein falsches Essverhalten, Rauchen, die Einnahme von Hormonen oder auch bestehendes Übergewicht und Bewegungsmangel das Risiko für solche Entzündungen und damit für die genannten Krankheiten begünstigen kann.

Leider können auch Umweltgifte und elektromagnetische Strahlungen das Risiko für unbemerkte Entzündungen erhöhen. Daher ist es empfehlenswert, auf einen Schutz vor diesen Risikofaktoren zu achten (z.B. durch die memon Technologie).

Wie kann ich mich schützen? – 6 entzündungshemmende Naturheilmittel

Wer sich vor unbemerkten Entzündungen schützen möchte der sollte allerdings auch auf die Ernährung achten. In bestimmten Frucht-, Gemüse- und Gewürzsorten stecken bioaktive Pflanzeninhaltsstoffe (vor allem Polyphenole), die Entzündungen entgegen wirken können. So sind beispielsweise Früchte und Wurzeln wie

  • Acai- und die Gojibeere
  • Granatapfel
  • Resveratrol (aus den Schalen von Weintrauben)
  • OPC (aus den Weintraubenkernen)
  • Ingwer
  • Gelbwurz (mit Kurkumin)

empfehlenswert, denn diese Pflanzen sind extrem reich an entzündungshemmenden Polyphenolen. Diesen Inhaltsstoffen sagt man nicht nur eine entzündungshemmende sondern auch abwehrstärkende, blutgefäßschützende, nervenzellschützende, allergiedämpfende und krebshemmende Wirkung zu. Zusätzlich hilfreich bei Entzündungen sind auch pflanzliche Enzyme wie z. B. Bromelain (aus der Ananas) und Papain (aus der Papaya), denn Enzyme unterstützen die Selbstheilungskräfte des Körpers im Kampf gegen Entzündungen.

[BONUS] Gratis PDF Checkliste: Laden Sie die gratis Checkliste „19 wirksame Maßnahmen zum Schutz vor Elektrosmog und Handystrahlung “ jetzt herunter und gestalten Sie Ihr zu Hause so, dass Sie die negative Wirkung von Elektrosmog und Handystrahlung reduzieren. Klicken Sie hier und starten Sie den Download Ihrer kostenlosen Checkliste.

Geschützt sein, aber ohne großen Aufwand – geht das?

Erfahrungsgemäß ist es schwierig täglich die erwähnten Beerenfrüchte und Gewürzpflanzen, verschiedene Gemüsesorten und pflanzliche Enzyme zu beschaffen und zu konsumieren. Daher kann man auch auf Nahrungsergänzungsmittel ausweichen, welche die genannten Obst-, Gemüsesorten, Gewürzpflanzen und pflanzliche Enzyme als Kombination in Kapselform beinhalten (z. B. Aktivkomplex „plantazym“, auch in der Apotheke erhältlich).

Empfehlenswert ist sich bereits äußerlich vor den negativen Einflüssen durch Elektrosmog zu schützen (z. B. durch memon Produkte) und zudem auf die regelmäßige Versorgung mit Schutzstoffen (z. B. mit „plantazym“, www.juventahealthcare.com oder Apotheke)  zu achten.


Gastautorin

Prof. Dr. rer. nat. Michaela Döll

www.prof.drmdoell.de

Die Ernährungsmedizin zählt, ebenso wie die ganzheitliche, naturheilkundlich orientierte Medizin und die Gesundheitsvorsorge, seit mehr als 20 Jahren zu ihren Schwerpunktthemen. Neben der Erstellung von Fachpublikationen schreibt Frau Prof. Dr. Döll auch Bücher für die Allgemeinheit und hält Vorträge.

Gesellen Sie sich zu über 8,600 Abonnenten!

mit Facebook anmelden

Unsere Garantie: Ihre E-Mail Adresse wird niemals an Dritte weitergegeben und ausschließlich zum Versenden des Newsletters genutzt. Wir schicken  Ihnen auf keinen Fall Spam und Sie  können sich jederzeit vom Newsletter abmelden.