memon hilft …

…dem gemeinnützigen Verein Orienthelfer e.V.

Der Orienthelfer e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der 2012 von dem bayerischen Kabarettisten Christian Springer in München gegründet wurde. Ziel ist unter anderem die humanitäre Unterstützung der Opfer des Syrienkonfliktes. Christian Springer und sein Team aus freiwilligen, Helfern fahren seit Dezember 2011 regelmäßig in den Libanon, sowie nach Jordanien und Syrien, um syrischen Flüchtlingen zu helfen.

Christian Springer - Orienthelfer

Christian Springer

… und so hilft memon
Die memon bionic instruments GmbH hilft nachhaltig ausgewählten Organisationen mit Sachspenden und steuert den doppelten Erlös aus dem Verkauf der jeweiligen Ausgabe Natürlich Gesund bei. Somit rettet memon durch die Unterstützung des Vereins Orienthelfer e.V. 50 Menschen vorm Erblinden.

Von zwanzig Millionen Syrern sind sieben Millionen auf der Flucht, darunter eineinhalb Millionen Kinder, berichtet der Orienthelfer e.V. Die meisten der Menschen sind seit zwei Jahren abgeschnitten von regelmäßiger Versorgung mit Grundnahrungsmitteln, einfachster medizinischer Versorgung, Bildung, sozialen Netzwerkenund menschenwürdigen Wohnverhältnissen. Die Vereinten Nationen (UN) haben im Sommer 2013 bekannt gegeben, dass nur mehr ein Viertel der notwendigen Hilfeleistungen für syrische Flüchtlinge im Libanon gewährleistet werden kann. „Eine humanitäre Katastrophe hatten wir vor einem Jahr.

Das, was jetzt ist, dafür gibt es in keiner menschlichen Sprache mehr einen Begriff“, sagt ein syrischer Flüchtling. Die Orienthelfer sind regelmäßig selbst unterwegs, um den syrischen Flüchtlingen in vielen Belangen und in verschiedenen Ländern zu helfen. Durch die Mithilfe vertrauensvoller Mittelsmänner vor Ort kann eine durchgängige Hilfeleistung garantiert werden.

Die Leistungen von Orienthelfer e.V. reichen von direkter finanzieller Unterstützung in der ersten Not über die Finanzierung von Operationen und notärztlichen Transporten bis hin zur Organisation und Finanzierung von Ausbildungsplätzen für syrische Mädchen. Beobachter schätzen, dass bis April 2014 mindestens 150.000 Menschen getötet wurden. Rund 2,6 Millionen Syrer flohen aus ihrem Land und mehr als 9 Millionen sind innerhalb Syriens auf der Flucht.

Die UNO bezeichnete die Flüchtlingskrise als die schlimmste seit dem Völkermord in Ruanda in den 1990er Jahren. „Wir beten jeden Tag zu Gott, dass er uns ein Erdbeben schickt, dann hätten wir morgen Hilfe. Aber wir haben nur einen Krieg“, sagt eine syrische Flüchtlingsfrau 2013. Orienthelfer e.V. sucht aktuell dringend Spenden für den monatlichen Kauf von Krankenwagen für Syrien. Bei den Kosten in Höhe von 7.000 Euro beteiligt sich jetzt die memon bionic instruments GmbH mit dem doppelten Erlös aus dem Verkauf der jeweiligen Ausgabe der „Natürlich Gesund“.


Das Ziel der CBM ist es, das Leben der ärmsten Menschen der Welt zu verbessern; viele sind behindert oder stehen in der Gefahr, behindert zu werden. Auf der Welt leben nach aktuellen Angaben rund 45 Millionen blinde Menschen. Alle fünf Sekunden erblindet ein Mensch auf der Erde, berichtet die CBM. Weiter heißt es, dass 80 Prozent der Erblindungen vermeidbar wären, wenn die medizinischen Möglichkeiten ausgeschöpft würden.

In Äthiopien verlieren viele Menschen das Augenlicht durch die von Fliegen übertragenen Krankheitserreger „Chlamydia trachomatis“. Das gefährliche Bakterium verursacht eine Trachominfektion, die sich übrigens auch leicht durch Körperkontakt überträgt. Oft sind ganze Dörfer davon betroffen. Infizierte Menschen, die nicht behandelt werden, können durch die Augenkrankheit erblinden – davor leiden sie jahrelang: Entzündungen und Vernarbungen an den Augen führen zu heftigen Schmerzen.

Die notwendige Maßnahme ist eine spezielle Augenlid-OP, die die Betroffenen vor dem Erblinden bewahrt. memon hat diese Operation jetzt für 50 Menschen organisiert. „Die Arbeit der Christoffel Blindenmission liegt uns seit Jahren am Herzen. Mit diesem wichtigen Beitrag leisten wir direkte Hilfe am Menschen, die dort ankommt, wo sie gebraucht wird. Die Ärmsten der Armen sind von viel Leid geplagt. Wir helfen, um dies zu lindern“, sagt Erika Felder, die Geschäftsführerin der memon bionic instruments GmbH. Verantwortungsbewusstes Handeln ist für die memon bionic instruments GmbH als Marktführer für bioenergetische Produkte ein fester Bestandteil der täglichen Arbeit. Das Unternehmen steht zu seiner sozialen Verantwortung, denn „memon hilft“ liegt dem Rosenheimer Unternehmen besonders am Herzen. Auch weil die sozialen Projekte der Firmen-Philosophie entsprechen: Natürlich. Besser. Leben.