memon hilft …

… dem Kinderhospiz in Rosenheim

Das Kinderhospiz in Rosenheim ist Teil des 2018 entstandenen ambulanten Versorgungszentrums Südostoberbayern, Träger ist die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München (AKM). Das Hauptaugenmerk der Einrichtung liegt auf der Unterstützung und Betreuung von Familien mit schwersterkrankten Kindern und Jugendlichen.

Das Interview mit Renate Weininger-Fischer in der aktuellen Ausgabe der „Natürlich Gesund“
(S. 12)

Was es bedeutet, wenn das eigene Kind schwer krank wird oder gar schon schwer krank zur Welt kommt, kann man sich wahrscheinlich kaum vorstellen, wenn man es selbst nicht erleben musste. Den betroffenen Familien zieht es den Boden unter den Füßen weg. Wenn die Diagnose gestellt wird, ändert sich das Leben aller Beteiligten von der einen auf die nächste Sekunde. Bereits da beginnt die Arbeit des Kinderhospizes. Die betroffenen Familien werden – wenn sie es möchten – in allen Belangen begleitet, beraten und unterstützt, beginnend bei der medizinischen Versorgung bis hin zu sozialrechtlichen Fragen.

Schwerst-oder unheilbar kranke Kinder brauchen eine individuelle Pflege, die meist sehr aufwendig und zeitintensiv ist. Familienmitglieder gelangen da irgendwann an ihre psychischen und physischen Grenzen. Deshalb werden sie von einem professionellen Team aus hochqualifizierten und spezialisierten Fachkräften wie Ärzten, Psychologen, Sozialpädagogen, Hebammen und Pflegekräften betreut.

Die ehrenamtlichen Familienbegleiter des Kinderhospizes entlasten die Familien im Alltag, insbesondere bei der Betreuung vorhandener Geschwister. Alle Ehrenamtlichen werden für ihre Arbeit speziell ausgebildet und intensiv geschult.

Das Team der Stiftung Ambulantes Kinderhospiz, Zentrum Südostoberbayern in Rosenheim. Renate Weininger-Fischer (Dritte von links) leitet das Zentrum seit Juli 2020.

Im Interview mit memon spricht die Leiterin des Zentrums Südostoberbayern Renate Weininger-Fischer über ihre Arbeit und erzählt, warum Lachen und Weinen oft so nah beieinanderliegen. Das ganze Interview lesen Sie hier: https://www.memon.eu/registrierung-natuerlich-gesund-online/

Wem hilft das Kinderhospiz?

Das Zentrum versorgt im gesamten Raum Südostoberbayern – von Rosenheim bis ins Berchtesgadener Land – Familien mit schwerst- oder lebensbedrohlich erkrankten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Zudem begleitet das Team Familien, in denen ein Erwachsener schwer erkrankt ist und minderjährige Kinder im Haushalt leben. Das Angebot ist kostenfrei. Das Hospiz wird zu knapp einem Viertel durch die Krankenkassen finanziert, die übrige Finanzierung erfolgt über Spenden.

Wer Unterstützung in der Familie benötigt, kann sich direkt ans Zentrum wenden:

Zentrum Südostoberbayern mit Bunter Kreis Rosenheim

Bayerstr. 2a

83022 Rosenheim

Tel: 08031 / 39 11 66 0

Fax: 08031 / 39 11 66 9

Email: suedostoberbayern@kinderhospiz-muenchen.de

Wie kann ich helfen?

Jede Spende zählt! Willkommen sind sowohl Geld- als auch Sachspenden (Sachspenden in Absprache mit Renate Weininger-Fischer). Zudem braucht das Kinderhospiz zusätzliche Unterstützung durch ehrenamtliche Helfer. Wer seinen Teil beitragen und dem Kinderhospiz helfen möchte, setzt sich am besten mit Renate Weininger-Fischer in Verbindung. Mehr Infos unter www.kinderhospiz-muenchen.de

… so hilft memon

Das AKM erhielt 2020 erstmalig die gesammelten Spenden anlässlich des Geburtstags von memon Geschäftsleiterin Erika Felder.

Zusätzlich unterstützt memon die Organisation mit den Einnahmen der Firmenzeitung „Natürlich Gesund“, die von uns nochmals verdoppelt und an das AKM gespendet wurden.

Stiftung Ambulantes Kinderhospiz, Zentrum Südostoberbayern in Rosenheim

Bayerstr. 2a

83022 Rosenheim

Tel: 08031 / 39 11 66 0

Email: suedostoberbayern@
kinderhospiz
-muenchen.net

www.kinderhospiz-muenchen.de