Kollers Hotel

Wo Kärnten am schönsten ist: Entspannen am Millstätter See

Wenn sich der Schleier des Morgendunstes langsam über dem Millstätter See hebt, dann spiegeln sich die ersten Sonnenstrahlen eines wundervollen Urlaubstages im glasklaren See wider. Ganz entspannt fühlte es sich an, wenn „das Leben am See“ in KOLLERs Hotel erwacht.

Hier genießt man die Leichtigkeit des Südens und das Lebens am See! Auf der Sonnenseite des Millstätter Sees erwartet die Gäste das familiäre Vier-Sterne-Superior-Hotel KOLLERs mit zauberhaftem Ambiente, herzlicher Gastfreundschaft und erstklassiger Kulinarik. Überall im KOLLERs verzaubert der Blick auf den majestätischen See und die herrliche Kärntner Bergwelt.

Hier genießt man die Leichtigkeit des Südens und das Lebens am See! Auf der Sonnenseite des Millstätter Sees erwartet die Gäste das familiäre Vier-Sterne-Superior-Hotel KOLLERs mit zauberhaftem Ambiente,
herzlicher Gastfreundschaft und erstklassiger Kulinarik. Überall im KOLLERs verzaubert der Blick auf den majestätischen See und die herrliche Kärntner Bergwelt.

Die Geschichte des mehrfach ausgezeichneten Hauses geht zurück in die 1950er Jahre. 1955 ließ sich die Hotelkauffrau Josefine mit ihrem frisch angetrauten Ehemann, dem Förster Hubert Koller, in Seeboden am Millstätter See nieder. Aus einer desolaten Villa auf einem Grundstück am Seeufer zauberten die beiden mit viel Fleiß und Ehrgeiz eine gemütliche Frühstückspension – die Villa „Marienheim“ feierte 1956 Eröffnung. Innerhalb von zehn Jahren entwickelte sich das kleine Anwesen zur „Strandpension Koller“ mit nunmehr 60 Gästebetten und avancierte zu einem der führenden Häuser in Kärnten.

Seit der Übernahme des Betriebs 1994 durch den Sohn und heutigen Inhaber Hubert Koller, wurde das Haus mehrfach ausgebaut und mit zusätzlichen Attraktionen ausgestattet. Gattin Verena steuert, wie einst Josefine Koller, die Liebe und Herzlichkeit bei, die zahlreiche Stammgäste und das Team loyaler Mitarbeiter zu schätzen wissen. Die tiefe Verbundenheit der Gastgeber mit ihrem Betrieb und die Leidenschaft und Begeisterung dafür, den Besuchern Erholung und Genuss mit einer persönlichen Note zu bieten, wird für die Besucher bei jedem Aufenthalt spürbar.

Der in einer ehemaligen Gletscherwanne auf 588 Meter Seehöhe gelegene Millstätter See ist umsäumt von den Nockbergen und dem Goldeck sowie der Kreuzeck- und Reißeckgruppe. Der 11,5 km lange und 1,2 km breite See fasst 1.204,6 Mio. m³ Wasser, er ist der tiefste und wasserreichste See Kärntens. Begünstigt durch die südexponierte Lage, das milde Klima mit überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden und die große Wassermenge hält der Millstätter See den Sommer über wohlig warme Wassertemperaturen zwischen 24 und 27 Grad. Als einstige Hochburgen der Sommerfrische für Städter warten die Orte Seeboden und Millstatt mit charmanten Seevillen aus dem Fin de Siècle auf, wo Besucher beim Flanieren und Shoppen in die Zeit von anno dazumal eintauchen.

„Natürlich Gesund“ befragte Hotelier Hubert Koller:
Mein Name ist Hubert Koller, 46 Jahre, verheiratet, 2 Kinder. Ich führe gemeinsam mit meiner Frau Verena KOLLERs Hotel****superior in Seeboden am Millstätter See. Das KOLLERs ist ein Ferien- und Relaxhotel mit 62 Zimmern & Suiten und entwickelte sich im Laufe von 60 Jahren zu einem der führenden Häuser der Region. Zu den Einzigartigkeiten des Hauses zählen ein weitläufiger Wellnessbereich der sich bis zum See erstreckt, der ganzjährig beheizte See und das Relax-Schiff „MS KOLLERs Swan“, die Luxus-Bootshaus-Suite „Riva“ direkt über dem See, das „Dinner for 2“ auf der Palmeninsel mitten im See und die gelebte Kärntner Gastfreundschaft!

Dem Gast erwartet im KOLLERs Wohnkomfort vom Feinsten – Suiten mit Eichenholzdielenboden, offenen Kamine und einer großen Fensterfront, die einem das Gefühl vermittelt über dem See zu schweben.

Dem Gast erwartet im KOLLERs Wohnkomfort vom Feinsten – Suiten mit Eichenholzdielenboden, offenen Kamine und einer großen Fensterfront, die einem das Gefühl vermittelt über dem See zu schweben.

Welche Einstellung und Erkenntnisse haben Sie zu Themen wie Strahlenbelastung, Elektrosmog und Umweltbelastungen im Allgemeinen?

Die Welt ist ohne elektronische Geräte nicht mehr vorstellbar. Jeder kennt das Gefühl sich in einem „versmogten“ Raum aufzuhalten. Nervosität, Hektik, Unkonzentriertheit, Abgeschlagenheit
und Müdigkeit sind die unmittelbaren Folgen. Für meine innere Ruhe brauche ich ein Umfeld ohne jegliche Umweltbelastungen. Ich bemerkte, dass ich jede Gelegenheit nutzte aus meinem, mit vielen Geräten ausgestatten Büro zu „flüchten“. Ich halte mich instinktiv gerne im Freien auf und genieße das Schwimmen im See.

Und als Lösung sind Sie dann auf memon gestoßen?

Eigentlich hat es mit der Erkenntnis begonnen, dass natürliche Stoffe, wie Steine, Pflanzen, Holz, Sonne, Wasser und weitere Einfluss auf den menschlichen Organismus haben. Das Wasser im Haus beleben wir schon seit vielen Jahren. Im Frühling 2013 wurde ich in diesem Zusammenhang das erste Mal auf memon aufmerksam.

Was war ausschlaggebend für Sie sich mit der memon Technologie zu beschäftigen?

Wir sind Gastgeber und fühlen uns für das Wohl unserer Gäste verantwortlich. Die Basis dazu ist eine Wohlfühlatmosphäre und ein gesunder Schlaf. Die memon Technologie unterstützt uns dabei.

Haben Sie oder andere Personen nach Einbau der memonizer ein persönliches Erlebnis gehabt, bzw. eine Veränderung gespürt?

Als ich von dieser Technologie hörte war eine gewisse Skepsis vorhanden. Ich habe zum Testen ein Gerät erhalten und die ersten positiven Erfahrungen gemacht. Die Veränderung habe ich persönlich vor allem beim Schlafverhalten bemerkt und in meiner persönlichen Schaffenskraft.

Worin sehen Sie den Hauptnutzen der memon Technologie?

Der Hauptnutzen besteht darin eine Wohlfühl-Atmosphäre zu schaffen, die für alle im Haus lebenden Menschen langfristig einen positiven Einfluss hat und wartungsfrei ist.

Was wünschen Sie sich für Veränderungen im Umgang mit unserer Umwelt?

Nachhaltigkeit und so handeln, dass auch unsere Enkel in einer lebenswerten Welt aufwachsen können. Wir haben die gesamte Haustechnik auf energieeffiziente Nutzung der Ressourcen und auf erneuerbare Energieträger umgestellt.

www.koller.at

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.