Gefahrenherd Zucker

Wissenswertes über Zucker – Teil 1 – Gibt es gesunden Zucker?

Gibt es gesunden Zucker?
In unserem Magazin erfahren Sie einiges über den Gefahrenherd Zucker

Gefahrenherd Zucker

Gefahrenherd Zucker

Zucker ist ein großer Gefahrenherd für unsere Gesundheit und kann unserem Körper nachhaltigen Schaden zufügen. Diese Tatsache sollte mittlerweile bekannt sein. Welche Zuckersorten aber genau sind ungesund? Trifft dies auf alle Zuckerarten zu? Lassen sich irgendwo besondere Süßungsmittel finden, die ohne gesundheitsschädigende Wirkung verspeist werden dürfen? All diese Fragen werden in den nächsten Tagen hier im Magazin beantwortet.

Zucker ist nicht grundsätzlich ungesund
Die Gesundheit wird nach dem Zuckerkonsum zunächst einmal nicht beeinträchtigt. Das Gegenteil ist der Fall: Für den Körper ist Zucker unerlässlich, da er aus der Glukose den Großteil seines Energiebedarfs deckt. Ohne das süße Lebensmittel wäre das Leben für den Menschen nicht möglich. Daher finden sich in fast allen Lebensmitteln die verschiedensten Zuckerarten wie beispielsweise Glukose, Fructose und Kohlenhydrate – die letztendlich nichts anderes als Glukose sind – wieder.

Keine Zuckeraufnahme ohne Begleitstoffe
Kein Lebensmittel besteht ausschließlich aus Zucker. Zusammen mit verschiedenen Begleitstoffen wie Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen stellt er eine natürliche Einheit dar. Nur in Kombination mit diesen Substanzen kann der Zucker vom Körper komplett verstoffwechselt werden, ohne dass der Blutzuckerspiegel durch zu starke Schwankungen in Mitleidenschaft gezogen wird.

Welche Merkmale weist gesunder Zucker auf?
Unter die Kategorie der gesunden Zuckerarten fallen nur diejenigen, die der Gesundheit auch wirklich zuträglich sind. Konkret bezeichnet dies ein Süßungsmittel, das zwar dem Körper genügend Energie liefert, diesem aber in der Folge keinen weiteren Schaden zufügt.

Als akzeptabel könnte man diejenigen Zuckerarten bezeichnen, die einerseits keinen besonderen Beitrag zur Gesundheit leisten, ihr andererseits aber auch nicht zum Nachteil sind. Die übrigen Sorten, die sich keiner der genannten Kategorien zuordnen lassen, dürfen getrost als gesundheitsschädlich eingestuft werden. Der Körper kann durch ihren Verzehr krank werden.

Von Bauchspeicheldrüse über Leber bis hin zu Nieren und Darm treten Überforderungen bei der Verwertung dieser Zuckersorten auf. Aus diesem Grund kann die Gesundheit durch den dauerhaften Verzehr tiefgreifend und vielfältig in Mitleidenschaft gezogen werden.

CandyEntscheidendes Kriterium – die Menge
Genauer gesagt bedeutet dies, dass gesunder Zucker nur in denjenigen Lebensmitteln zu finden ist, die naturbelassen sind und in jedem Fall die oben bereits erwähnten Begleitsubstanzen enthalten. Es wird zudem die Prämisse zugrunde gelegt, dass sich der Konsum dieser Lebensmittel in normalen Grenzen hält. Wer Tonnen an Obst, Gemüse oder auch vollwertigem Getreide verspeist, fügt seiner Gesundheit ebenfalls Schaden zu. Selbst natürliche Fructose und gesunde Kohlenhydrate können nicht in unbegrenzten Mengen verwertet werden, da sie andernfalls krank machen können.

Übermäßige Schwankungen des Blutzuckers sind ungesund
Einer weiteren Sache muss unbedingt Beachtung geschenkt werden: Manche Zuckersorten sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel unverhältnismäßig schnell und hoch ansteigt. Die Bauchspeicheldrüse wird dadurch gezwungen, mehr Insulin als sonst zu produzieren, um die Zuckerkonzentration im Blut so schnell wie möglich wieder zu normalisieren.

Muss der Körper sich also häufig mit diesen Zuckerarten auseinandersetzen, kann die Bauchspeicheldrüse auf Dauer nicht Schritt halten und schüttet in der Folge zu wenig Insulin aus. Der Zuckerspiegel wird somit nicht genügend gesenkt, was in der Konsequenz eine Insulinresistenz der Zellen nach sich zieht. Auf diese Weise erkrankt der Körper an Diabetes….

Im Teil2 erfahren Sie mehr zum Thema „Wissenswertes über Zucker“

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.