Maglock Wein

Winzer gehen neue Wege

Um Geschmack und Qualität zu steigern, beschreitet so mancher Winzer neue und zeitgemäße Wege im Weinanbau

maglock-memon-wein»Wir schützen mit neuester Technologie den gesamten Reifeprozess der Trauben vor schädlichen Umwelteinflüssen und – man schmeckt den feinen Unterschied, ob geübter Weinkritiker oder Konsument,« freut sich Helmut Maglock, der nicht nur für seinen ausgezeichneten Grünen Veltliner auf die memon Technologie setzt.

Das Weingut Maglock in Österreich ist ein traditionelles Familienunternehmen, das bereits seit 1822 und nun schon in der dritten Generation mit großem Engagement und Erfolg betrieben wird. Man bewirtschaftet eine Fläche von dreizehn Hektar, wovon ein Drittel dem Anbau der roten Zweigelt- und Cabernet-Trauben vorbehalten ist. Bei den Weißweinen zählen der Grüne Veltliner,  Riesling und Weißburgunder zu den Leitsorten. Je nach Sorte und Qualitätsstufe lagern die Weine bis zur Abfüllung in Stahltanks oder in Holzfässern. Die besten Qualitäten reifen in französischen Allier-Barrique-Eichenfässern zu großen Rotweinen heran.

Jeder Wein zeigt unverwechselbar die typischen Merkmale von Jahrgang, Rebsorte und Lage. Helmut und Angelika Maglock prägen die Weine nach ihrer Philosophie:
bodenständig, »a bisserl« markant und mit individueller Persönlichkeit. »Unsere Weine stehen im Einklang mit der Natur, von der Lese bis zur Lieferung. Dabei setzen wir auf die memon Technologie. Sie unterstützt uns während des gesamten Reife- und Lagerungsprozesses mit optimalen, harmonischen Raumbedingungen und wunderbar weichem Naturwasser«, erklärt der Winzer. »Das memon Gütesiegel auf jeder Flasche zeigt unseren Kunden, dass die Herstellung der Maglockweine unter optimalen Bedingungen, frei von negativen Umwelteinflüssen erfolgt. Nur so erreichen
wir diese optimierte Qualität!«

maglock-wein-2Gleich nach dem Einbau der memonizer habe er überrascht festgestellt, dass die Weinflaschen reiner und glänzender aus der Flaschen-Waschmaschine kamen und er konnte die  Waschmittelmenge erheblich reduzieren. »Die Wasserqualität spielt bei der Herstellung von Spitzenweinen eine ganz besondere Rolle«, bekräftigt Angelika Maglock. »Seit wir memon installiert haben, schmeckt unser Wasser viel frischer und ist vor allem absolut geruchsfrei. Weine reagieren sehr empfindlich auf Gerüche. Wenn ein Wein beispielsweise nach Kork schmeckt, so bekommt er diesen Korkgeschmack und das ahnen die wenigsten Weintrinker bereits in den ersten Stunden nach dem Abfüllen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das memon Wasser wie ein Siegel wirkt und sich unerwünschte Gerüche gar nicht erst entfalten.“ Sollten Sie nun neugierig auf diesen Genuss aus Österreich sein, finden Sie hier weitere Infos und die Möglichkeit, gleich eine Kostprobe zu bestellen:
www.maglock.at

Alle Maglock Weine tragen das memon Gütesiegel!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.