Einschlafprobleme durch Bildschirme

Viele Stunden vor PC bringen Jugendliche um den Schlaf – memon hilft!

Einschlafprobleme durch BildschirmeImmer mehr Eltern, Lehrer und Erzieher kennen das Problem: Jugendliche nutzen die Neuen Medien exzessiv und verbringen viele Stunden vor verschiedenen Bildschirmen. Die neuen Formen der Kommunikation sind vielen Jugendlichen lieber, als das direkte, persönliche Gespräch. Eine neue wissenschaftliche Untersuchung am Zentrum für Kindermedizin in Bergen (Norwegen) zeigt, dass zu viele Stunden von den Bildschirmen von Computer, Tablet, Handy, Spielkonsole und Fernseher Jugendliche um ihren Schlaf bringen können. 10.000 jugendliche Norweger zwischen 16 und 19 Jahren wurden zu ihrem Bildschirmverhalten und Schlaf befragt. Die Gefahr, weniger oder schlechter zu schlafen, steigt nach vier Stunden vor Bildschirmen signifikant an: nämlich um 49% im Vergleich zu Menschen gleichen Alters, die höchstens eine Stunde mit Bildschirmschauen verbringen. Besonders hoch ist das Risiko für Schlafstörungen, wenn junge Menschen die letzte Stunde von dem Zubettgehen vor dem Bildschirm sitzen. Diese Schlafprobleme schaden der allgemeinen Entwicklung der Jugendlichen, stellten die Forscher unter der Leitung von Mari Hysing fest.

Weitere Ergebnisse der Studie
Grundsätzlich sind Schlafprobleme unter Jugendlichen weiter verbreitet als gedacht. In der Regel brauchen junge Menschen dieses Alters 8-9 Stunden Schlaf pro Nacht. Schon zwei Stunden Internet – sei es in sozialen Netzwerken, beim Beantworten von E-Mails etc. – bedeuten ein drei Mal höheres Risiko, weniger als fünf Stunden täglich zu schlafen. Auch nehmen die Schlafprobleme um 50% zu, wenn die jungen Menschen mehrere Arten von Bildschirmen nutzen.

Warum Bildschirmkonsum dem Schlaf schadet – und wie memon dagegen hilft
Es gibt verschiedene Ansätze, den verschlechterten Schlaf bei erheblichem Bildschirmkonsum zu erklären. Das helle Licht, dass die Bildschirme abgeben, kann den Tag-Nacht-Rhythmus stören. So verpassen Jugendliche den richtigen Zeitpunkt, schlafen zu gehen. Das Bildschirmschauen kann aber auch Kopfschmerzen und Verspannungen im Muskelbereich auslösen, oder die Betroffenen können – angeregt durch den Medienkonsum – geistig nicht mehr abschalten. Viele kommen einfach zu spät ins Bett, wenn der verlockende Bildschirm sie davon abhält. Mit memon Produkten schaffen sie Abhilfe bei einem der größten Probleme um die heutigen Kommunikationsmedien: dem Elektrosmog. Da junge Menschen (und nicht nur junge!) elektromagnetischen Feldern von Handys, Computern, Tablets, WLAN u. v. m. in immer höheren Maße ausgesetzt sind, wächst die Gefahr stetig, mit Elektrosensibilität auf diese Belastung zu reagieren. Elektrosensibilität bedeutet eine ernst zu nehmende Erkrankung, die durch Elektrosmog entsteht. Elektromagnetische Strahlung führt bei immer mehr Menschen zu körperlichen Reaktionen, zu denen
•    Schlafstörungen
•    Unruhe
•    Nervosität
•    Gliederschmerzen
•    Konzentrationsstörungen
•    Kopfschmerzen
•    Schwindel
•    Gedächtnisstörungen u. v. m.
gehören. Die Produkte von memon mildern die Folgen von Elektrosmog erheblich und können auch Ihnen und Ihren Kindern zu einem erholsamen Schlaf verhelfen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.