4 Anzeichen, dass Ihr Körper übersäuert ist – die besten Tipps dagegen

Fühlen Sie sich auch manchmal müde und schlapp? Energielos oder gar krank? Übersäuerung kann das Wohlergehen beeinträchtigen. Die moderne Ernährungs- und Lebensweise kann leicht zu einer Übersäuerung des Organismus führen.

Entsprechend viele Menschen kämpfen heutzutage mit einem unausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt und viele ahnen nicht, dass eine Übersäuerung für ihre Beschwerden verantwortlich ist oder zumindest maßgeblich an deren Entstehung beteiligt war.

Was ist nochmal eine Übersäuerung?

Jeden Tag laufen in unserem Körper unzählige Stoffwechselvorgänge ab, bei denen beispielsweise Nahrung in Energie umgewandelt wird, damit wir leben können. Dabei fallen auch eine Reihe von Stoffwechsel-Endprodukten, zum Beispiel verschiedene Säuren an, die der Körper nicht mehr weiter verarbeiten kann und die teilweise in großen Mengen sogar schädlich sind. Deshalb werden diese Produkte über Leber, Darm, Haut, Lunge und Nieren ausgeschieden.

Bei einer Übersäuerung, die medizinisch als Azidose bezeichnet wird, sind im menschlichen Körper zu viele Säuren oder zu wenige Basen vorhanden.

Wodurch wird Ihr pH-Wert beeinflusst?

Ob eine wässrige Lösung eher sauer oder basisch ist, beschreibt der sogenannte pH-Wert, der eine Spanne von 0 bis 14 hat. Neutrale Lösungen besitzen einen pH-Wert von 7, bei Säuren liegt der pH-Wert unter 7, bei Basen dagegen über 7. Bei gesunden Menschen liegt der pH-Wert des Blutes zwischen 7,35 und 7,45 und muss innerhalb dieser sehr engen Grenzen konstant gehalten werden. Gleichzeitig beeinflussen verschiedene Faktoren, wie beispielsweise die Atmung und der Stoffwechsel, den pH-Wert in beiden Richtungen. Deshalb stehen dem Körper Puffersysteme zur Verfügung, die in der Lage sind, die verschiedenen Abweichungen des pH-Werts zu kompensieren.

Übersäuerung durch ungesunde Lebensweise

Wir jedoch essen oder tun heutzutage Dinge, die unserem Organismus Kummer bereiten und ihn dadurch übersäuern. Die Übersäuerung des Körpers wird maßgeblich durch den Verzehr säurebildender Nahrungsmittel und einer ungünstigen Lebensweise beschleunigt. Übersäuerung laut dem Zentrum der Gesundheit wie folgt entstehen:

Wie entsteht Übersäuerung durch ungesunde Ernährung?

Bei der Verdauung und Verstoffwechselung der heute üblichen Nahrung entstehen große Mengen Säuren, Gifte und Stoffwechselendprodukte, deren Entsorgung die Regelmechanismen des Körpers überfordern.

Wir unterscheiden zwischen wenig verarbeiteten LEBENSmitteln nah am Ursprung (z.B. die Kartoffel) und stark verarbeiteten NAHRUNGSmitteln (z.B. Pommes oder Chips).

Hier präsentiert Herr Tschorn Nahrungsmittel:

Gute Lebensmittel stellt er gegenüber:

Was Sie sich die Empfehlung als einfache Regel merken können?

Langfristig gesehen sollten Nahrungsmittel eher gemieden werden, das Ziel ist 100 % Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Da tierische Lebensmittel oft sehr säurehaltig sind, hilft im Allgemeinen eine 80:20 Regelung – 80 % pflanzliche, und 20 % tierische Lebensmittel.

Gleichzeitig tun wir möglichst wenig, um unseren Körper bei der Ausscheidung der anfallenden Säure- und Schlackenmenge zu unterstützen. Wir bewegen uns oft nur wenig, sind kurzatmig und wir achten kaum auf eine ausreichende Versorgung mit basischen Mineralstoffen.

Bitte niemals absolut sehen – das schöne Stück Sonntagstorte gehört manchmal dazu :-).

Welche Symptome weist eine Übersäuerung auf?

1.   Müdigkeit
Wenn der Körper übersäuert ist, fühlt man sich schlaff und erschöpft. Einschlafstörungen und ein unruhiger Schlaf sind die Folge. Der Grund: Während der Ruhephase zieht sich der Körper Calcium aus den Knochen, um die Säuren im Organismus zu neutralisieren. Dieser Prozess fördert eine innere Unruhe.

2.    Übergewicht
Ist zu viel Säure im Körper, kann dieser sie nicht mehr abbauen und ausschwemmen. Er lagert sie dann im Fettgewebe (bei Frauen im Kinn, Bauch, Po, Oberschenkel – bei Männern stark am Bauch) ab. Die Abfallstoffe verbinden sich dann mit den Fettzellen. Cellulite und Gewichtszunahme sind die Folgen.

3.   Schlechte Haut
Wenn das Blut übersäuert ist, baut der Körper die Säuren nicht nur über die Leber, sondern auch über die Haut ab. Dadurch wird das „Schutzschild“ der Haut zerstört und Bakterien finden einen tollen Nährboden. Hallo Pickel und Unreinheiten!

4.   Zahnprobleme
Der Mund ist ein Sammelbecken für Viren, Bakterien und Pilze. Wenn der pH-Wert im Mund zu niedrig ist, dann fühlen sich diese Mikroorganismen besonders wohl und greifen den Zahnschmelz an. Das Karies-Risiko steigt.


Diese 6 Tipps steuern einem übersäuerten Körper entgegen:

1. Wasser marsch!
Das Abbauen von Säuren kann durch viel Flüssigkeit unterstützt werden. Der Verdauungstrakt arbeitet dann effektiver. Zwei bis drei Liter Wasser oder Kräutertee pro Tag sind optimal. Wir empfehlen hier das memon Naturwasser.

2. Zitronen-Zauber
Gelegentlich nach dem Aufstehen einen halben Liter Wasser mit dem Saft einer halben Zitrone trinken. Das gelbe Superfood bindet Säuren im Körper. Die Zitrone schmeckt zwar sehr sauer, ist aber ein absolut basisches Lebensmittel mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Man kann auch eine pflanzliche Base als Pulver beimischen z.B. Kräuter.

3. Nur in Maßen
Kaffee, Zucker, Weizen, Milch, Fleisch und Alkohol sollten nur in kleinen Mengen aufgenommen werden, denn sie sind stark säurebildend.

4. Viel Magnesium & Calcium
Diese Mineralstoffe braucht der Körper, um seinen pH-Wert zu halten. Tolle Lieferanten für Magnesium sind AvocadosBananen und grüne Bohnen. Chia Samen, Brokkoli und Grünkohl sind sehr gute Calcium-Quellen. Generell macht viel Gemüse in möglichst wenig verarbeiteter Form sehr viel Sinn. So ist die gekochte Kartoffel gesund und basisch, wohingegen die stark verarbeitete Pommes sehr sauer macht. Hier also mehr auf LEBENSmittel und weniger auf NAHRUNGSmittel setzen J.

5. Entschleunigen
Auch emotionaler Stress kann den Körper übersäuern: Deshalb ist es wichtig, sich bewusst Auszeiten zu nehmen und mit Spaziergängen, Yoga oder Meditation den Alltag zu entschleunigen.

6. Elektrosmog meiden
Digital Detox: legen Sie das Mobiltelefon über das Wochenende beiseite oder schaffen Sie sich bestimmte Zeitfenster zur Bearbeitung Ihrer E-Mails.
Wir empfehlen zudem den umfassenden Schutz mit memon. Achten Sie auf sich, Ihr Körper wird es Ihnen danken.

Sie wünschen sich Infomationen? Dann kontaktieren Sie uns sehr gerne.


Weitere Quellen:

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/uebersaeuerung.html
http://www.praxisvita.de/uebersaeuerung
http://www.instyle.de/beauty/5-anzeichen-dass-dein-koerper-uebersaeuert-ist
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/uebersaeuerung.html#ixzz4pAGwwmds

Gesellen Sie sich zu über 8,000 Abonnenten!

mit Facebook anmelden

Unsere Garantie: Ihre E-Mail Adresse wird niemals an Dritte weitergegeben und ausschließlich zum Versenden des Newsletters genutzt. Wir schicken  Ihnen auf keinen Fall Spam und Sie  können sich jederzeit vom Newsletter abmelden.