Wasserfall

Wasser Teil 1: Wasser – Urquelle und Basis allen Lebens

Wasser ist ein ganz besonderer »Stoff«. Das merken wir erst, wenn wir es nicht, oder nur in schlechter Qualität bekommen. Natürlich Gesund stellt Ihnen das nasse Element ausführlich vor und sagt Ihnen, wie Sie qualitativ gutes Wasser bekommen.

Alles Leben entstand aus dem Wasser und besteht größtenteils aus Wasser. Zum Überleben und vor allem für ein gesundes Leben benötigen wir täglich ausreichende Mengen des nassen Elements.
Wasser nährt und reinigt unseren Körper, innerlich und äußerlich, aber auch unser Heim, unsere Stadt und unseren Planeten. Die Oberfläche der Erde ist zu zwei Drittel mit Wasser bedeckt. Interessant – auch der Mensch besteht zu ca. 70 Prozent aus Wasser.

Ein Wasserfall ist der ursprüngliche Ausdruck einer gesunden und vitalen Wasserqualität. Dieses Wasser kommt meist aus Tiefenquellen, ist rein und gehört qualitativ zu den besten Wässern die es gibt.

Ein Wasserfall ist der ursprüngliche Ausdruck einer gesunden und vitalen Wasserqualität. Dieses Wasser
kommt meist aus Tiefenquellen, ist rein und gehört qualitativ zu den besten Wässern die es gibt.

Ohne Wasser kein Leben

Wasser bildet die Basis aller in der Natur vorkommenden Lösungen, ob Pflanzensäfte, Blut oder Lymphflüssigkeit. Unser Blut besteht zum Beispiel zu mehr als 90 Prozent aus Wasser. Selbst in den Knochen sind noch 20 Prozent Wasser enthalten. Generell gilt: je wichtiger die Organe für unser Überleben sind, umso mehr Wasser enthalten sie. Besonders viel Wasser finden wir dementsprechend im Gehirn. Dieses besteht zu 80-85 Prozent aus Wasser. 99 Prozent aller Stoffwechselvorgänge im lebenden Organismus gehen im wässrigen Milieu vonstatten. Weit und breit gibt es kein anderes Lösungsmittel, das nur annähernd in der Lage wäre, so viele Stoffe zu lösen wie Wasser.

Wasser – Symbol für das Seelische

Von alters her steht Wasser auch als Symbol für das Seelische, Aufnehmende und Empfängliche. Wasser spiegelt die vollkommene Demut wider: Es sucht sich immer und überall den niedrigsten  Punkt, wo es in Ruhe verweilen möchte. Es passt sich jeder Form an, es haftet an Gegenständen und es dringt tief in die Erde ein, in die tiefste Dunkelheit, in Bereiche, die kein Mensch jemals   erblicken konnte. Wasser schreckt vor nichts zurück, es setzt sich mit den schmutzigsten und giftigsten Dingen auseinander und es löst und reinigt alles zum Wohle des Menschen, im Sinn des Lebens und der Natur.

Wasser trinken, aber richtig!

Wie bereits erwähnt geschehen sämtliche Stoffwechselvorgänge im wässrigen Milieu. Daher ist der Organismus von einer ausreichenden Wasserversorgung abhängig. Wasser versorgt uns mit Nährstoffen und es transportiert die Stoffwechselschlacken wieder aus dem Körper. Bekommt unser Körper zu wenig Wasser, trocknet er aus. Viele körperliche Beschwerden lassen sich allein durch Wasserzufuhr beheben. Der iranische Arzt Faridun Batmanghelidj stellt dies in seinem Buch »Sie sind nicht krank, Sie sind durstig«, eindrucksvoll unter Beweis.

Wer seinen Körper daher ständig mit genügend gutem Trinkwasser versorgt, beugt vielen Beschwerden vor. Die Menge, die ein Erwachsener ungefähr zu sich nehmen sollte, liegt bei etwa zwei bis
drei Litern Wasser über den Tag verteilt.  Die Betonung liegt aber auf dem Wort Wasser und es meint nicht Flüssigkeiten wie Bier, Kaffee, Wein oder Süßgetränke. Diese Flüssigkeiten entziehen dem Körper meist noch mehr Wasser und Mineralstoffe als sie ihm geben. Achten Sie also darauf,  dass Sie das Richtige trinken! Ihren Wasserbedarf sollten Sie idealerweise mit qualitativ hochwertigem Wasser sicher stellen. Nur »lebendiges« Wasser kann seiner Entsorgungsfunktion im Körper auch wirklich gerecht werden.

Welches Wasser ist das Richtige?

Genau an diesem Punkt wird es für die meisten jedoch problematisch. Woher bekomme ich qualitativ gutes Wasser. Denn eins ist sicher, Wasser gibt es in vielen Variationen und Güteklassen. Hierzulande regelt zwar die »Mineral- und Tafelwasser Verordnung« die Qualität unseres Wassers, die Aussagekraft ist für den Laien jedoch äußerst unbefriedigend und taugt nicht als  Qualitätsmerkmal. Im Handel gibt es Wässer unterschiedlicher Güteklasse. Vom Heilwasser bis hin zum einfachen Tafelwasser. Wasser mit und ohne Kohlensäure und ebenso nicht zu vernachlässigen, die Verpackungsart. Wasser sollte möglichst nicht in PETFlaschen aufbewahrt werden, da sich die Kunststoffe lösen und unerwünschte Nebenwirkungen und Langzeitschäden
im menschlichen Organismus auslösen können. Wasser in Glasflaschen ist da der Vorzug zu geben. Allerdings ist bei allen Wässern, die im Handel zu erwerben sind die Gefahr gegeben, dass diese schon sehr lange in den Regalen stehen und so von ihrer Natürlichkeit und Vitalität, sofern sie je vorhanden war, einbüßen. Lesen Sie in der nächsten Ausgabe, wie Sie gutes Trinkwasser bekommen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.