Umwelttombola

Schutz vor gefährlichem Feinstaub

memon und nano-Control informierten auf Landshuter Umweltmesse

Die Gesundheitsgefahren von Toner-Feinstaub durch Laserdruckgeräte werden vielfach unterschätzt. Laserdrucker zählen heute zu der Standard-Ausstattung der meisten Büros. Sie sind allgegenwärtig und doch höchst umstritten. Die Fein- und Nanostäube können viele Schadstoffe enthalten, wie z.B. Schwermetalle und krebsverdächtiges Carbon Black. Dies berichtete die Internationale Stiftung „nano-Control“ vor ein paar Tagen auf der Landshuter Umweltmesse.

Zahlreiche interessierte Besucher folgten bei der Umweltmesse den spannenden Vorträgen der memon bionic instruments GmbH aus Rosenheim und der Internationalen Stiftung nano-Control aus Hamburg, die beim Thema „Feinstaub in Innenräumen“ an einem Strang ziehen. Die möglichen Gefahren durch die Emissionen von Laserdruckern werden bereits seit über einem Jahrzehnt diskutiert. Diese Diskussionen haben dazu geführt, dass kaum ein anderes IT-Gerät hinsichtlich seiner Emissionen so gut erforscht ist, wie der Laserdrucker.

Mit ein Verdienst von Hans-Joachim Stelting, dem Vorsitzenden der Stiftung Nano-Control. Seit vielen Jahren kämpft der ehemalige Kriminalkommissar international gegen die seiner Auffassung nach höchst gefährlichen Laserdrucker in den Büros. Immer wieder macht er Druck auf Industrie und Behörden, an dem Objekt zu forschen. Mit diesem Engagement sorgt er dafür, dass öffentliche und private Forschungsgelder fließen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Feinstaub als krebserregend eingestuft und die Rückversicherer SWISS-Re zählt Nanopartikel und Chemikalien zu zwei der sechs größten Risiken für die Menschheit. Umweltbelastungen, z. B. durch Laserdrucker, sind keine abstrakte Gefahr, sie schädigen tatsächlich. Über 3.000 Erkrankungsfälle, darunter Ärzte, Wissenschaftler, Juristen und fast 200 Polizisten sind schon registriert, und das ist nur die Spitze des vielbesagten Eisberges.

Marketingleiter Mark Joseph Müller mit der glücklichen Gewinnerin Renate P.

Marketingleiter Mark Joseph Müller mit der glücklichen Gewinnerin Renate P.

nano-Control sorgt für die wissenschaftliche Aufklärung und fördert Lösungen mit den Projekten „sicher drucken“ und „Gesundes Büro“. Tintenstrahldrucker sind inzwischen sehr leistungsstark (bis zu 100 Seiten/Minute), stromsparend, emissionsarm, leise, dokumentenecht und zunehmend kostengünstiger als Laserdrucker. Wegen Krebserkrankungen und hoher Emissionen begann zunächst Niedersachsen, tausende Laserdrucker stillzulegen. Viele Behörden und Betriebe folgen dem Beispiel, auch das Bundespräsidialamt und die Stadt Zürich. Dort wurde erkannt, man kann Gesundheit schützen und Kosten sparen.

nano-Control veranstaltet an allen Tagen der Umweltmesse eine Umwelttombola mit attraktiven Preisen, u.a. auch als 1. Preis eine komplette Hausausstattung der memon bionic instruments GmbH aus Rosenheim.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.