Frau mit Pigmentstörung

Cuprum Arsenicosum – Schüßler-Salz Nr.19

Wer unter Magenkrämpfe, Koliken oder chronischen Nervenschmerzen leidet, hat eventuell einen Kupfermangel und der elektrische Stromkreis des Organismus ist teilweise gestört! Mit dem  entsprechenden Schüßler Salz kann die verlorene Lebensfreude schnell zurückkehren.

Ein offensichtliches Zeichen für den Einsatz von Schüßler Salz Nr. 19 kann durch Vitiligo (helle pigmentfrei Flecken der Haut) gegeben sein. Meist fehlt diesen Menschen auch der natürliche Schutz gegen freie Radikale.

Ein offensichtliches Zeichen für den Einsatz von Schüßler Salz Nr. 19 kann durch Vitiligo (helle pigmentfrei Flecken der Haut) gegeben sein. Meist fehlt diesen Menschen auch der natürliche Schutz gegen freie Radikale.

Nach dem Tode von Wilhelm Heinrich Schüßler wussten seine Schüler mit den neu entdeckten Salzen wenig anzufangen. Erst intensive Forschung half, so auch beim Salz Nr. 19. Kupferarsenit zeigte bei Krämpfen, Koliken und Nervenleiden verblüffende Erfolge. Heute liefert die moderne Zellforschung die wissenschaftliche Erklärung. Kupfer ist ein wichtiger Bestandteil vieler Enzyme. Fehlt es, brechen essentielle Stoffwechselvorgänge im Organismus zusammen. Defekte im Zentralen Nervensystem (ZNS), im Magen-Darmbereich, Nervenschwächen vom chronischen Kopfschmerz bis hinunter zum entzündeten Ischiasnerv sind Folgeerscheinungen.

Batterie-Ausfall und Breakdown

Der Arsenanteil im Salz besitzt eine direkte Wechselwirkung mit den Kraftwerken innerhalb der Zelle, den Mitochondrien. Ohne Arsen beginnen die Membranen der »Energy-Packs« zu rosten (oxidativer Zerfall) und die Lebenskraft der Einheit schwindet. Die Wirkung darf man sich ähnlich vorstellen, als wäre die Ummantelung einer Zink-Kohle-Batterie in einem elektrischen Gerät geplatzt.

Gefühle: instabil bis extravagant

Zu erkennen ist der »Cuprum arsenicosum«- Patient an seiner Scheckhaut (Vitiligo), bei der manche Hautzellen nicht mehr in der Lage sind, den Zell-Farbstoff, das Melanin, zu bilden. Die Störungen äußern sich in Form heller pigmentfreier Flecken. Solchen Menschen fehlt zudem der natürliche Schutz gegenüber aggressiven Umweltgiften, den freien Radikalen. So ist es wenig verwunderlich, dass sich auf der charakterlichen Ebene dieses Verhalten ebenso widerspiegelt.
Die Koliken aus dem Magen-Darmbereich äußern sich im Alltagsleben im cholerischen Verhalten, gekennzeichnet durch eine Kombination von emotionaler Instabilität mit Hang zur Extraversion (nach H. J. Eysenck). Die Krämpfe aus dem ZNS finden sich wieder in versteinerten, verkrampften Persönlichkeitsstrukturen. Die Verhaltensmuster werden starr und er handelt, als wäre sein Denken wie in einem Korsett festgezurrt. Und bei all die Nervenleidenden übersteigert sich jeder Reiz aus der Umwelt hin bis zu einem Schmerzereignis (Extremfall: Tinnitus, Allergien). Um solche Krusten aufzuweichen, bedarf es geistiger Auseinandersetzung, Einsicht und der Wille zur Entwicklung: Der Patient muss bereit sein, die »Verwicklungen« mit der formalen Welt zu »entwickeln«.

Schüßler Salz Nr. 19 Cuprum Arsenicosum

Andere Bezeichnungen: Kupfer(II)-arsenit, Kupferarsenit, Schwedischgrün, Scheeles Grün, Mineralgrün, Cu3As2O6
Aussehen: gelbgrünes, nahezu unlösliches Pulver
Verabreichungsform: D6 – D12
Vorkommen im Körper: Blut, Leber, Galle, Herz, Nieren, Milz, Gehirn
Haupteinsatzgebiet: Krämpfe aller Art, Periodenschmerzen, Probleme im Nervensystem, Tinnitus, Haut, Verdauungsorgane, Erschöpfungszustände, Anämie, Kurzatmigkeit.
Physiognomie: Vitiligo, eine nicht ansteckende Pigmentstörungen. Die Haut zeigt weiße, pigmentfreie Stellen, die betroffenen Zellen sind nicht zur Bildung von Melanin (Farbstoff der  Zellen) fähig.
Motto: Ich- und Selbstfindung. Die Verwicklung mit der formalen Welt lösen lernen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.