Minztee

Kefta – Fingerfood für Feinschmecker

In Marokko beginnt das kulinarische Leben mit einem Minztee. Der muss süß und kräftig sein, denn nur so weckt er die Lebensgeister. Eine Einladung dazu darf niemals ausgeschlagen werden, das käme einer Beleidigung gleich.

Legendär und köstlich zugleich: der Minztee ist obligatorisch für jedes morokkanische Gericht.

Legendär und köstlich zugleich: der Minztee ist obligatorisch für jedes marokkanische Gericht.

Der marokkanischen Küche eilt der Ruf voraus, die beste des nordafrikanischen Kontinents zu sein und sie gilt als eine der raffiniertesten der Welt. Traditionell wird jede Mahlzeit mit einem kräftigen und süß schmeckenden Minztee eingeläutet. Dabei ist der Tee jedoch nur das vielversprechende Vorspiel für ein zauberhaftes Dinner. In ihrem Buch, „Marokko –  Kochen und Verwöhnen mit Originalrezepten” geben die Autoren Jörg Zipprich und Ben Marrakschi interessante Einblicke in die marokkanische Küche. Obwohl viele Rezepte noch zu den best gehütetsten Geheimnissen Nordafrikas zählen, finden sich einige Leckerbissen in ihrem Buch, die den Flair Marokkos in die heimische Küche zu zaubern im Stande sind. Die Beute kann sich sehen lassen: Einzigartige Rezepte für wahre Köstlichkeiten wie Couscous mit Traube und Zimt, in der Tajine geschmortes Perlhuhn mit Rosenbutter und Weintrauben, Krebse in Mandarinensaft, Honiggebäck, gefüllte Datteln und Gazellenhörnchen. Ein ausführlicher Service-Teil gibt wichtige Infos zu Küchengeräten, Kochtechniken und natürlich auch zu den richtigen Handgriffen für gelungene Crepes, Briouats und Pastillas. Mit einem Blick ins marokkanische Gewürzregal fällt auch die eigene Herstellung traditioneller Würzmischungen wie Ras el Hanout ganz leicht. Heute möchten wir Ihnen ein Rezept besonders an Herz legen, das schnell zubereitet ist und sich hervorragend als Vorspeise oder fürs Buffet eignet. Kefta, orientalisches Fingerfood, sind kleine gerollte Bällchen aus Rind- und Lammfleisch.

 

Kefta sind schmackhafte Fleisch- oder Fischbällchen. Sie sind ein idealer Appetithappen für verschiedenste Anlässe.

Kefta sind schmackhafte Fleisch- oder Fischbällchen. Sie sind ein idealer Appetithappen für verschiedenste
Anlässe.

Rezept für Kefta

Zutaten (für 6-8 Personen ca. 50 Bällchen):

  • 1 Brötchen, 12 kleine Sardinen, ca. 800 g (schmeckt auch mit Sardellen- oder Makrelenfilet), 1 Ei, Olivenöl zum Frittieren und Chermoula. Für ca. 100 g Chermoula benötigt man: 2 Bund glatte Petersilie, 2 Bund Koriandergrün, 6 Knoblauchzehen, 1 Zitrone, 2 EL Kümmel, 2 EL Pimentpulver und 6 EL Olivenöl.

Zubereitung Kefta:

  1. Brötchen in etwas heißem Wasser einweichen. Sardinen waschen und mit den Fingern die Schuppen abreiben. Jeweils Kopf und Mittelgräte entfernen. Oder vom Fischhändler küchenfertig vorbereiten lassen.
  2. Die Sardinen im Mixer fein pürieren. Das Brot gut ausdrücken. Mit Chermoula und dem Ei in den Mixer geben, alles noch einmal kurz pürieren.
  3. Die Mischung etwa 30 Minuten ruhen lassen. Aus der Masse mit Hilfe von zwei Teelöffeln kleine Bällchen formen.
  4. In einem Topf das Olivenöl erhitzen. Die Sardinenbällchen darin bei starker Hitze etwa 10 Minuten frittieren. Herausnehmen, auf Küchenpapier kurz abtropfen lassen und heiß servieren.

Zubereitung Chermoula:
Die Blätter der Petersilie und des Koriandergrün ebenso wie den Knoblauch fein zerhacken. Den Knoblauch mit Kümmel und Pimetenpulver im Mörser zerdrücken. Dann die Petersilie, das Koriandergrün, den Zitronensaft und das Olivenöl untermischen. Fertig ist die Chermoula. Sie ist die Basis für viele orientalische Gerichte.
Garnieren: In einer hübschen Schale mit glatter Petersilie anrichten.
Getränk: Weißwein oder Bier

Buch Tipp:

MarokkoDiese und zahlreiche weitere marokkanische Rezepte und Informationen über die Kultur und das Land finden Sie im Buch „Marokko – Kochen und verwöhnen mit Originalrezepten” von Jörg Zippich. Gräfe und Unzer Verlag – ISBN: 3774288550,

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.