Himalaya Development

Internationales Soziales Engagement – memon hilft weltweit

Fast 10 Jahre ist es nun schon her, dass „Natürlich Gesund“, die Zeitung für bewussteres und ganzheitliches Leben, aus der Taufe gehoben wurde. Neben der regelmäßigen Berichterstattung über  aktuelle Gesundheitsthemen wurde damit auch gleich ein dauerhaftes, soziales Projekt etabliert: die Aktion „memon hilft“.

Im vierteljährlichen Rhythmus setzt die „Natürlich Gesund“ alles daran, die Leser mit wichtigen, wissenswerten und hilfreichen Neuigkeiten zu informieren. Die Zeitschrift erfreut sich wachsender Beliebtheit. Seit ihrem zehnjährigen Bestehen konnte die Auflage kontinuierlich aufgestockt werden. Wertvoller Nebeneffekt: Mit der steigenden Auflagezahl steigt auch der Betrag, den memon mit jeder Ausgabe an ein spezielles Hilfsprojekt weiterleitet. Zusammen mit großzügigen Sachspenden wurde so schon viel bewegt.

Worauf wir besonderen Wert legen:
Die Unterstützung kommt immer zu 100 % an ihrem Bestimmungsort an!

Hier ein kleiner Auszug von Hilfsprojekten, die in den letzten Jahren unterstützt wurden. Vielleicht möchten auch Sie helfen – alle bisherigen Hilfsaktionen finden Sie unter:
Soziales Engagement

Sankt Bonifaz
Wie schön, wenn man von seinem reich gedeckten Tisch ein Stück an jene weitergeben kann, die gerade dringend Hilfe brauchen. So durften wir die Stiftung St. Bonifaz in München unterstützen. Hier erhalten Obdachlose eine menschenwürdige Rundumversorgung: sankt-bonifaz

se-janz-besondere-hilfeJanz besondere Hilfe
Unter janz-besondere-hilfe findet sich ein sehr sympathisches Hilfsprojekt. Oder besser gesagt ein „Dankbarkeitsprojekt“. Aus Dankbarkeit für ihre zwei gesunden Kinder und aus dem  Bedürfnis heraus, kranken Kindern zu helfen, haben Sandra und Florian Janz einen Verein ins Leben gerufen, der schwerstkranken Kindern Ablenkung und Erleichterung schenkt. Die „Heilmittel“:
Maltherapie und Lachen!

se-visions-for-children
Visions for Childrens

Ein strahlender Blick aus Kinderaugen macht schnell klar, dass die Geste mehr gilt als die Summe. So unterstützten wir z. B. ein Burundi-Projekt zum Erhalt einer afrikanischen Schule. Für nur 10 Euro können dort 3 Kinder einen Monat lang ausreichend mit Essen versorgt werden. Möchten auch Sie helfen? Unter www.visions-for-children.de gibt es noch viele weitere Möglichkeiten zur  Unterstützung!

se-klinikclownsKlinik Clowns
Lachen – ein wirksames Heilmittel! Hierin sind die österreichischen CliniClowns echte Experten. Seit 1991 sind sie in rund 50 Spitälern und Pflegeheimen unterwegs. Diese tolle Idee wollten wir unbedingt unterstützen, denn die „Lachvisiten“ sind kostenlos und können jeden Spendeneuro gut gebrauchen: cliniclowns

se-kindernets-rumaenienKindernest Rumänien
Bereits mehrfach unterstützt wurde das Kindernest Rumänien. In rumänischen Kinderheimen herrschen erbärmliche Zustände, weshalb wir Grund zum Handeln sahen. Auf den Seiten www.kindernest-rumaenien.com können Sie sich davon überzeugen, dass jeder Euro sinnvoll dazu verwendet wird, den allein gelassenen Kindern ein kleines Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln.

se-himalaya-developmentHimalaya Development
Ebenfalls bereits mehrmals unterstützte memon die Stiftung „Friends for Nepal“ unter anderem beim Bau eines neuen Schulhauses. Vieles ging voran, einige Kinder haben bereits Pateneltern. Durch die Patenschaft bekommt ein Kind wesentlich bessere Zukunftschancen. Es lernt nicht nur lesen, schreiben oder rechnen, sondern erhält auch eine gute Basis zum Überleben. Infos zu der Stiftung und den Patenschaften unter: friends for nepal

se-aha-fAHA-F-Initiative
Armin Hary war 1960 2-maliger Goldmedaillen-Gewinner in Rom. Jetzt fördert er junge Sportler zwischen vier und zwölf Jahren aus sozial schwachen Schichten oder anderen Problemfeldern. Damit nicht mehr so viele Talente unentdeckt bleiben, ist er seit 2004 mit seiner „AHA-F-Initiative” aktiv – und konnte auch memon als Förderer gewinnen. Mehr Infos unter www.aha-f.de.

se-protegoonProtegoon
Auch im wohlhabenden Landkreis Rosenheim gibt es Handlungsbedarf sozial Schwächere zu unterstützen. So war es möglich die Protegoon Familienstiftung zu unterstützen und ein paar Glücksmomente zu verschenken. Unverschuldet in Not geratene Familien freuen sich dort ebenso darüber wie anderweitig existenziell bedrohte Mitbürger: protegoon

se-fortschritt-rosenheimFortschritt Rosenheim
Im Kindergarten Sonnenschein im Konduktiven Förderzentrum Rosenheim ist alles ein bisschen anders – und sehr, sehr liebevoll. Hier werden Kinder mit einer celebralen Hirnschädigung sanft, aber wirkungsvoll auf ein selbstbestimmtes Leben vorbereitet. memon schenkte den Kindern heitere Stunden mit dem „Gesundheits-Clown“ Olli. Infos unter: www.fortschritt-rosenheim.de


se-kinder-indiensKinder Indiens
Der „Förderverein Kinder Indiens“ gibt Straßenkindern in Südindien ein Zuhause, wo sie in einer liebevollen Gemeinschaft aufwachsen können. Die verwaisten Mädchen werden auf ihrem Weg bis zum Abschluss einer Berufsausbildung begleitet. memon unterstützt das Projekt dauerhaft. Als wichtige Anschaffung gerade in der Regenzeit, stiftete memon u.a. einen hochwertigen Wäschetrockner. kinder-indiens

 

se-hilfstransport-greizGreiz-Brest e.V.
memon hilft … dem Hilfstransport Greiz-Brest e.V. Am 26. April jährt sich zum 27. Mal der Super-Gau von Tschernobyl. Zum Glück gibt es immer noch Menschen, die sich für die Opfer der verheerenden Atomkatastrophe engagieren. Seit Anfang der 90er Jahre organisiert die im Thüringischen Greiz lebende Russischlehrerin Walentina Gruschwitz Hilfstransporte an bedürftige Familien im Weißrussischen Brest.  Zusammen mit einem regionalen Team wurden inzwischen schon Hunderte von Tonnen an Hilfsgütern transportiert! Leider sieht die Bilanz in der Region Tschernobyl nach über einen Vierteljahrhundert Super-GAU sehr traurig aus: Schilddrüsenkrebs und Leukämie bei Kindern und Erwachsenen sind allgegenwärtig. Die Neugeborenensterblichkeit ist erhöht, angeborene Fehlbildungen nehmen mit jeder  Generation zu. Teure Operationen und Therapien müssen bezahlt werden etc. etc. Nach wie vor ist Unterstützung dringend nötig. So nimmt auch regelmäßig der mit Sachspenden angefüllte memon-Transporter am Hilfstransport nach Brest teil und übernimmt die Benzinkosten für den kompletten Konvoi. Möchten auch Sie Familien aus Tschernobyl unterstützen und sicher sein, dass Ihre Spende genau dort ankommt, wo sie gebraucht wird?

Auf www.hilfstransport-greiz-brest.de finden Sie weitere Hinweise zu den Sachspenden.
Für finanzielle Spenden wurde folgendes Konto eingerichtet:
Konto-Nummer 7735780
BLZ 830 400 00 (Commerzbank Greiz)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.