Mangostan

Mangostan – Hilfe aus der Frucht

Das Mangostan-Früchtchen hat es in sich – seine antioxidative Wirkung lässt sogar den Klassenprimus Vitamin-E alt aussehen

Mangostan ist ein immergrüner Laubbaum, der ursprünglich auf der Malaiischen Halbinsel beheimatet ist. Heute wird der Baum wegen seiner begehrten Früchte in nahezu allen tropischen Ländern kultiviert. Das Besondere dabei: der Mangostanbaum ist extrem widerstandsfähig gegen Schädlinge und muss daher auch im Kulturanbau nicht mit  Schädlingsbekämpfungsmitteln behandelt werden. Der Baum wird bis zu 25 Meter hoch, wächst relativ langsam und kann dafür aber weit über 100 Jahre alt werden. Damit sind auch schon einige Eigenschaften seiner therapeutischen Fähigkeiten angedeutet. Die Hauptblütezeit reicht von September bis Oktober. Dennoch können die Früchte das ganze Jahr über geerntet werden. Das Fruchtfleisch schmeckt leicht säuerlich und erinnert an einen Cocktail von Trauben, Ananas, Grapefruit und Pfirsich.

Mangostanfrüchte besitzen eine feste derbe Schale. Aus ihr wird häufig Tee zubereitet.

Mangostanfrüchte besitzen eine feste derbe Schale. Aus ihr wird häufig Tee zubereitet.

Der Durchmesser der rötlich schimmernden Frucht beträgt ca. 3 bis 8 Zentimeter. Die Mangostanfrucht wird nicht nur von Obstfreunden als köstliche, exotische Frucht geschätzt, sondern sie hat sich über Jahrhunderte einen festen Platz in der Naturheilkunde verdient. Dort schätzt man sie wegen ihres breiten Wirkungsspektrums. Vor allem die Schale der Mangostanfrucht ist eine äußerst reichhaltige Quelle bioaktiver Substanzen und wird nicht ohne Grund so gerne für die Teezubereitung verwendet. Vor allem im asiatischen Raum wird die Mangostan-Frucht wegen ihrer antibiotischen und antiparasitischen Wirkung bei Wunden, Tuberkulose, Malaria und anderen Infektionen sehr geschätzt. Darüber hinaus ist Mango stan für seine hoch wirksamen entzündungs- und schmerzhemmenden Eigenschaften bei Hautausschlägen, Ekzemen und verschiedenen Hautkrankheiten bekannt. So hilft sie bei Mundfäule (Entzündung der Mundschleimhaut), bei Katarrhen (Entzündungen von Nase, Hals und Rachen), Blasenentzündungen,  Darmproblemen und Durchfall.

Weitere therapeutische Eigenschaften:

  • Stärkungsmittel
  • bei Ermüdung und Unwohlsein
  • als Verdauungshilfe
  • bei Fieber
  • und Bauchschmerzen

Mangostan enthält Antioxidantien in hoher Konzentration wie z. B. Xanthone, Stilbene, Tannin, Katechine und Polyphenole und ist sogar wirksamer als Vitamin E (eines der wirkungsvollsten Antioxidantien überhaupt). Nach heutigem Kenntnisstand ist es die reichste natürliche Quelle für Breitband-Antioxidantien bzw. sogenannte Superantioxidantien.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.