Mobilfunkmasten

Wie handeln, bevor Elektrosmog krank macht?

Moderne Technologien ohne Risiken – mit den bionischen Produkten von memon

Depressionen, Allergien, Nervosität, Neurodermitis, Asthma, Immunschwäche, Unfruchtbarkeit, Herz-Rhythmusstörungen, Verdauungsstörungen und viele weitere Beschwerden oder Erkrankungen können die Folge von Elektrosmog sein. Besonders dann, wenn unser Organismus dauerhaft von Elektrosmog umgeben ist, kann unser Energiesystem dauerhaft geschwächt werden. Immer mehr Menschen realisieren den negativen Einfluss von Technologien, mit denen wir uns im Alltag umgeben – Smartphones, Schnurlostelefone, Sendemasten, WLAN, Drucker, Computer, Tablets, Kommunikationstechnologien im Auto und vieles mehr. Aber was kann man tun, bevor Elektrosmog krank macht?

Elektrosmog – unsichtbar „dicke Luft“, mit der die Techno-Industrie die Umwelt belastet

Elektrosmog – Journalisten haben der „dicken Luft“, die durch die stetig wachsende Techno-Industrie die Umwelt belastet, einen Namen gegeben. Gemeint sind damit die magnetischen, elektrischen sowie elektromagnetischen Felder, die durch Funkwellen oder Stromerzeugung entstehen und uns immer mehr und immer stärker umgeben. Diese künstlichen Felder können unseren Organismus massiv beeinflussen. Sie irritieren, stressen unseren Körper und können damit unmittelbar gesundheitsgefährdend sein. Unterschieden wird bei den künstlichen Feldern zwischen Niederfrequenzfeldern und Hochfrequenzstrahlung. Bei den Niederfrequenzfeldern handelt es sich insbesondere um Hochspannungsleitungen, um Transformatoren, Erdkabel, Oberleitungen der Bahn, elektrische Hausgeräte. Diese Quellen erzeugen Niederfrequenzfelder mit einer Schwingungszahl von bis zu 9 Kilohertz.

Technologie von memon bietet effektive Hilfe bei Elektrosmog!

Hochfrequenzstrahlung verfügt über eine Schwingungszahl von über 9 Kilohertz und kann in der Spitze 300 Gigahertz erreichen– die Impulse bewegen sich hier im Milliardenbereich. Bei Hochfrequenzstrahlung ist die Frequenz derart hoch, dass elektrische und magnetische Wechselfelder geradezu verschmelzen. Deshalb wird hier auch von elektromagnetischen Wellen gesprochen. Diese Wellen breiten sich gewöhnlich über die Atmosphäre aus – über Funksendeanlagen, Radaranlagen oder durch drahtlose Computernetzwerke. Der Übergang von der Niederfrequenz zur Hochfrequenz ist gleitend. Sie werden erzeugt z. B. durch technische Geräte und schnurlose Telefone. Immer mehr Technik sorgt dafür, dass uns ein immer leistungsfähigeres und immer dichter werdendes Strahlengewitter umgibt – bezeichnet als Elektrosmog. Die Hersteller von memon haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese Folgeerscheinungen zu harmonisieren. Ob zuhause, im Büro oder im Auto – die neutralisierenden Produkte von memon bieten Wege und Lösungen an, wie man sich vor Elektrosmog umfassend schützen kann.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.