Grüner Strom

Wie „grün“ ist Ihr Strom?

Eu-UmweltakademieLautlos und unsichtbar kommt der Strom aus der Steckdose – und verrät dabei nichts über seine Herkunft. Doch spätestens seit der Atomkatastrophe von Tschernobyl sollte es niemandem mehr egal sein, woher wir Energie beziehen. Seither ist in Deutschland die Ökostrombewegung auf dem Vormarsch. Weil Grüner Strom inzwischen ein tolles Aushängeschild ist, ist es umso wichtiger, genau hinzuschauen, wie „grün“ er wirklich ist.

Was macht man als Stromkunde, wenn das örtliche Stadtwerk auf die Frage nach Ökostrom stolz einen Konzerntarif aus schwedischen Wasserkraftwerken anbietet? Zugegeben, keine einfache Situation. Umso wichtiger ist es mir – sowohl privat als auch geschäftlich – genau hinzusehen, woher ich was beziehe. Etikettenschwindel kommt früher oder später sowieso ans Tageslicht… Bei meinem Streifzug durch die Stromwelt sind mir vier Anbieter aufgefallen, denen ich vorbehaltlos mein Vertrauen schenke. Sowohl ihr Werdegang als auch die Konsequenz und Transparenz dieser Unternehmen sprechen für sich.

Sauberer Strom wird in Deutschland neben Wasser- und Windkraft auch immer verstärkter mit Hilfe von Solarenergie gewonnen. Der Anteil erneuerbarer Energien beträgt in Deutschland zur Zeit knapp 23%.

Sauberer Strom wird in Deutschland neben Wasser- und Windkraft auch immer verstärkter mit Hilfe von Solarenergie gewonnen. Der Anteil erneuerbarer Energien beträgt in Deutschland zur Zeit knapp 23%.

EWS – die Stromrebellen aus Schönau

In einem kleinen Ort im Schwarzwald hatte die radioaktive Wolke von 1986 zur Gründung der Initiative „Eltern für atomfreie Zukunft e.V.“ geführt. Kompromisslos und einfallsreich machten die Schönauer auf ihr Anliegen aufmerksam. Sie schufen den „Schönauer Energiefonds“ und konnten so zusammen mit dem Geld aus einer bundesweiten Spendenaktion den Kauf des örtlichen Stromnetzes finanzieren. 1991 wurden die wackeren Schwarzwälder, inzwischen als „Stromrebellen“ bekannt, zum neuen Schönauer Stromversorger gewählt. Seitdem erhalten nicht nur Ortsansässige Strom der bürgereigenen Elektrizitätswerke Schönau (EWS), der z.B. durch eine solare Gemeinschaftsanlage auf dem Dach der evangelischen Kirche erzeugt wird; inzwischen zählen bundesweit Zehntausende von Haushalten und Hunderte von Unternehmen zu den Kunden der Ökostrom-Pioniere.
Mehr Infos unter: www.ews-schoenau.de

Energiewende mit der Naturstrom AG

Vor 15 Jahren wurde die NATURSTROM AG von Mitgliedern aus Umwelt- und Ökoenergieverbänden gegründet. Das Düsseldorfer Unternehmen sieht sich als  Bürgerenergiegesellschaft in Form einer AG. Erklärtes Ziel: die Energiewende voranbringen, auf dezentrale Stromversorgung setzen und den Bürgern Beteiligungsmöglichkeiten und Mitsprache bieten. Konsequenterweise kommt der (Natur)Strom aus sauberen, erneuerbaren Energiequellen und fast komplett nur aus Deutschland. Zu diesem Zweck wurden über 200 Direkt-Verträge mit einzelnen Windmüllern und Wasserkraftwerksbetreibern geschlossen. Zudem betreibt  Naturstrom über 220 eigenen Kraftwerke zur regenerativen Energieerzeugung.
Mehr Infos unter: www.naturstrom.de

Ein LichtBlick aus der Steckdose

Seit 1998 setzt sich LichtBlick SE aus Hamburg für eine saubere Energieversorgung ein und hat sich mittlerweile zum größten unabhängigen Anbieter für Ökostrom/Ökogas  entwickelt. Eines ihrer interessantesten Projekte ist die Erzeugung von Schwarmstrom durch viele intelligent vernetzte Kraftwerke. Das Konzept basiert darauf, den Strom in einem dezentralen, hoch anpassungsfähigen Netzwerk genau dann zu erzeugen, wenn er gebraucht wird. Zahlreiche einzelne Erzeugungsanlagen und Speicher, von Privat-Kraftwerken über Photovoltaikanlagen bis hin zu Biomassekraftwerken, mausern sich so zu einem unsichtbaren Großkraftwerk. Gesteuert wird das Ganze über eine fein abgestimmte Software. Bei LichtBlick können Sie sowohl Stromanbieter als auch Abnehmer werden.
Mehr Infos unter: www.lichtblick.de

Energie von den Ökoaktivisten

Eigentlich versteht es sich von selbst, dass die grünen Kämpfer von Greenpeace auch am Strommarkt aktiv sind. Greenpeace Energy kommt ausschließlich aus Wasserkraftwerken und Windenergieanlagen. Der Stromanbieter ist als Genossenschaft aufgebaut und wird mittlerweile von 22.000 Mitgliedern getragen.
Mehr unter: www.greenpeace-energy.de

Vielleicht konnte ich Sie mit dieser Kurzvorstellung bei der Auswahl Ihres optimalen Öko-Stromanbieters unterstützen. Wenn Sie selbst noch weiter recherchieren möchten, empfehle ich Ihnen die Plattform:
www.oekostrom-vergleich.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.