Müde gestresste Frau vor PC-Bildschirm

Elektrosmog und seine möglichen Folgen

Stress, u.a. in der Arbeit ist nur eine Folge von Vielen.

Stress, u.a. in der Arbeit ist nur eine Folge von Vielen.

Die Menschen sind gegenwärtig einer enormen Strahlenbelastung ausgesetzt. Elektrosmog wird vielerorts als Thema entdeckt und auch in der Politik diskutiert. Die Ausmaße der elektromagnetischen Felder sind kaum noch zu überblicken: Von fast jedem Ort aus kann Fernsehen und Radio empfangen werden, ebenso Handysignale, Tetra-Behördenfunk und alle möglichen Arten von Funkwellen des modernen Kommunikationsfunks. Auch elektrische Leitungen, Kabel, Trafos, Mobilfunkantennen und viele andere Geräte erzeugen Elektrosmog, dem der Organismus vieler Menschen nicht mehr gewachsen ist – Tendenz steigend. Noch vor wenigen Jahren ist dieses Ausmaß an Strahlung durch Mobilfunk unvorstellbar gewesen: Manche Häuser wurden erst in den 50er Jahren an das Stromnetz angeschlossen. Vor 20 Jahren hatte fast niemand ein Handy oder WLAN. Die Belastungen für den Organismus sind noch nicht abschließend erforscht, aber viele Menschen leiden unter Elektrosensibilität, auch Elektrohypersensibilität genannt. Die meisten Betroffenen wissen aber oft gar nicht, dass ihre Symptome auf Elektrosmog zurückzuführen sind.

Welche Beschwerden und Gesundheitsschädigungen durch Elektrosmog sind bekannt?

Folgende Beschwerden und Symptomen werden mit der Strahlenbelastung von elektromagnetischen Feldern in Verbindung gebracht:

  • Müdigkeit, Erschöpfung, Antriebslosigkeit, Schlaflosigkeit
  • Kopfschmerzen und Migräneattacken
  • Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit und verlangsamte Reaktionen
  • eingeschränkter Appetit
  • Lernstörungen und massives Schreien bei Kindern
  • Verspannungen, Schmerzen an Muskeln, Sehnen und Gelenken (auch Rheuma und Osteoporose)
  • Entstehen und verstärktes Wachstum von Tumoren, auch Krebs, z. B. Leukämie, Gehirntumore, Hodenkrebs, Brustkrebs, Hautkrebs u. v. m.
  • Morbus Parkinson, Alzheimersche Krankheit, Multiple Sklerose und Epilepsie
  • Kreislauf, Schwindel
  • Zustände innerer Unruhe, gesteigertes Stressempfinden
  • Einschränkungen der Zeugungsfähigkeit, Fruchtbarkeit und Potenz, Fehlgeburten
  • Schmerzen und Schäden an den Augen (Sehstörungen, gereizte Augen, grauer Star, Hornhautprobleme)
  • Schmerzen und Schäden an den Ohren (Tinnitus, Hörsturz etc.)
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems: Blutdruckveränderungen, Störungen des Herzrhythmus, Herzanfälle
  • oxidative Schäden an Zellen und Erbgut
  • Hautausschläge, Neurodermitis, Juckreiz und Herpes
  • Störungen des Nervensystems
  • schlechteres Abheilen von Infektionen in der Nase und in den Nasennebenhöhlen
  • Veränderungen des Blutbildes, der Blutwerte, erhöhte Blutfette, Blutgerinnungsstörungen (Die magnetische Ladung des Blutes wird durch den Elektrosmog gestört. Dadurch fällt die hohe Oberflächenspannung des Blutes zusammen. Dies kann eine Verklumpung des Blutes zur Folge haben und Schlaganfälle, Embolien, Thrombosen und Herzinfarkte nach sich ziehen.)
  • Die Blut-Hirn-Schranke kann durchlässiger werden. Die Blut-Hirn-Schranke regelt die Durchlässigkeit von Stoffen aus dem Blut in das Gehirn. Durch die erhöhte Durchlässigkeit können Schadstoffe in das Gehirn eindringen, z. B. Schwermetalle aus Lebensmitteln oder Amalgam aus Zahnfüllungen.
  • Hormonelle Störungen:
    – Die Thymusdrüse kann gestört werden. Sie ist Teil des Immunsystems und für die Produktion der weißen Blutkörperchen (Lymphozyten) zuständig. Durch den Elektrosmog werden Krankheiten angefangen vom grippalen Infekt bis hin zu Krebserkrankungen wahrscheinlicher.
    –   Die Zirbeldrüse im Gehirn stellt das Hormon Melatonin her. Dessen Bildung kann durch Strahlenbelastung gebremst werden, was zu Schlaflosigkeit, Schlafstörungen und dauerhafter Erschöpfung führen kann. In der Zirbeldrüse wird ebenfalls das Serotonin gespeichert. Ein Mangel an Serotonin kann Depressionen und Verdruss nach sich ziehen.
    –   In der Nebennierenrinde werden Cortison und Adrenalin gebildet. Ein Mangel an Cortison kann zu entzündlichen Prozessen im Organismus führen, auch zu Störungen des Immunsystems und Allergien. Die Adrenalinproduktion kann durch den Elektrosmog gesteigert sein. Mögliche Konsequenzen sind erhöhter Blutdruck, Aggressionen, Stressempfinden.

 

>> Wie Sie sich vor Elektrosmog schützen können – erfahren Sie mehr!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.