lead on in Potsdam bei Berlin Zertifiziert durch Gösta Bernikas

Dialogmarketing mit grüner Seele

Im Herzen von Potsdam, in edel renovierten Räumen des alten Palais am Stadtkanal, ist die Dialogmarketingagentur lead on GmbH zu Hause. Neben der verkehrsgünstigen Lage und dem schönen Ambiente bietet Geschäftsführer Oliver Nolte viele weitere Aspekte, so dass sich sein Team rundum wohlfühlt. Seit einem halben Jahr tragen die Produkte von memon ganz entscheidend zur Stärkung des Wohlfühlklimas bei.

lead on in Potsdam bei Berlin Zertifiziert durch Gösta Bernikas

lead on in Potsdam bei Berlin Zertifiziert durch Gösta Bernikas

Herr Nolte, seit 2007 behaupten Sie sich erfolgreich in der Branche Dialogmarketing. Wo sehen Sie die besondere Stärke Ihres Unternehmens?

Wir agieren im reinen Geschäftskundenbereich von der Ideenfindung bis zur Durchführung komplexer Kampagnen. Da wir stets in direkter Kommunikation zwischen Auftraggeber und Kunde stehen, heißt unser oberstes Credo: Niemals das Ziel des Auftraggebers aus den Augen verlieren! Wir versuchen, so gut wie alles möglich zu machen – und es ist wunderbar zu wissen, dass ich in jeder Hinsicht auf meine engagierten Mitarbeiter zählen kann!

Erfahrungsgemäß sind Mitarbeiter besonders engagiert, wenn sie auch mit ihren Arbeitsbedingungen zufrieden sind. Da machen Sie ja wohl einiges richtig …
Ich gebe mir Mühe! (lacht) Wissen Sie, unser Arbeitsplatz ist unser Werkzeug und das muss TOP sein! lead on investiert dementsprechend in höhenverstellbare Tische, ergonomisch geformte Bürostühle, hochaufl ösende Monitore und Headsets mit erstklassigem Klang und Sprachverständnis. Zudem arbeiten wir eng mit Fachleuten zusammen, über die wir ein betriebliches Gesundheitsmanagement und Ernährungsmanagement anbieten.

Wie sieht es mit Elektrosmog aus? Halten Sie es für wichtig, auch auf diesen Bereich zu achten?
Unbedingt. Es lässt sich nicht ändern, dass bei den vielen Computern, dem Telefonsystem etc. eine immense Strahlenbelastung entsteht. Darum war ich natürlich sehr interessiert, als ich das erste Mal über Frau Sponholz von memon hörte. Ich wollte es gleich selbst ausprobieren und testete den memonizerCAR bei einer Geschäftsreise über 600 km. Und ich war sehr erstaunt – im Gegensatz zu früher fühlte ich mich nach dieser Fahrt erholt und frisch.

Worin sehen Sie den größten Gewinn durch Ihre Entscheidung für memon?
Ich sehe diese Investition als eine Art Gesundheitsvorsorge mit Langzeitwert. Ich möchte nicht erst zehn Jahre warten, bis die Erkenntnisse über Elektrosmog vielleicht noch  gravierender werden und die Frage entsteht, warum wir nicht eher etwas dagegen unternommen haben.

Gibt es Veränderungen, die Sie sich im Hinblick auf das allgemeine Umweltverhalten wünschen?
Ja klar: Weg von der egoistischen Selbstzentrierung, hin zu mehr Eigenverantwortung und zum ganzheitlichen Denken.